• Kompetente Beratung
  • Schnell & Versandkostenfrei
  • Ausgezeichneter Shop
  • TOP Kundenbewertungen
  • Exclusives Sortiment
  • Kompetente Beratung
  • Schnell & Versandkostenfrei
  • Ausgezeichneter Shop
  • TOP Kundenbewertungen
  • Exclusives Sortiment

Qualitätsmerkmale

Grundsätzlich gibt es neben der subjektiven Beurteilung des Geschmacks auch die objektiven Merkmale für die Qualität eines Whiskys. Rohstoffe und die Sorgfalt bei der Verarbeitung können betrachtet werden. Dabei können verschiedene Fragestellungen als Anhaltspunkte für die qualitative Einschätzung eines Whiskys herangezogen werden:

  • Die Qualität, Reinheit und der Ursprung des verwendeten Quellwassers.
  • Handelt es sich um einen verschnittenen (Blend) oder einen unverschnittenen Whisky (Single Malt)?
  • Wie lange wurde der Whisky im Fass gelagert?
  • Handelt es sich um eine Jahrgangs- oder sogar um eine Einzelfass-Abfüllung?
  • Färbung: Der Zusatz von Zuckercouleur (E150a) ist öfters üblich, um blassen Whiskys eine dunklere Farbe zu geben. Der Geschmack wird durch die Lebensmittelfarbe normalerweise nicht beeinträchtigt. Trotzdem ist das „färben“ etwas in Verruf geraten.
  • Filterung: Wurde der Whisky einer speziellen Kaltfiltrierung (chill filtration) unterzogen? Es dient der Absonderung langkettiger Fettsäuren, die bei niedrigen Temperaturen zu einer Trübung führen. Sie sind aber Träger von Aromastoffen, die dem Endprodukt dann fehlen.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist der Alkoholgehalt.

Der Alkoholgehalt des Roh-Destillates liegt zunächst – je nach Herstellungsmethode – zwischen 60 und 94,8 Volumenprozent. Bereits zu dem Zeitpunkt, wenn das Roh-Destillat in Fässer abgefüllt wird, wird es entsprechend mit Wasser auf ca. 62-65% verdünnt, spätestens aber bei der Abfüllung nach der Fassreifung wird der Whisky auf eine Trinkstärke von meist 40 bis 46 Volumenprozent gebracht. Grob kann man folgende Unterteilung aufstellen:

  • 40% Standard Whiskys
  • 43% Hochwertige Whiskys
  • 46% Premium Whiskys

Je mehr Alkoholgehalt, desto besser kann der Geschmack des Whiskys transportiert werden. (Trinkstärken von über 50%-52% sollten jedoch vermieden werden, da der hohe Alkoholanteil die Geschmacksknospen etwas „betäubt“.

Besondere Abfüllungen in Fassstärke (cask strength, s. o.) haben einen Alkoholgehalt zwischen ca. 50 und 65 Volumenprozent. Der Mindestalkoholgehalt beträgt in der Europäischen Union und in der Schweiz 40 Volumenprozent.

Der Alkoholgehalt wird im Allgemeinen bei Whisky in Volumenprozent angegeben. Auf älteren Flaschen findet sich noch die veraltete Maßeinheit Proof. In den USA entspricht 1 Proof einem Alkoholgehalt von 0,5 Vol.-%, beim britischen 0,57 Vol.-%. Scotch Whisky wird oft mit 70 Brit. Proof (also 40 Vol.-%) oder 100 Brit. Proof (57,15 Vol.-%) angeboten. 100 britische Proof markieren den Alkoholgehalt, ab dem mit Whisky getränktes Schießpulver mit blauer Flamme brennt.